Textadventure, wie weit darf man gehen?

So, darüber das wir ein Textadventure schreiben, bzw. an der Umsetzung arbeiten habe ich ja schon gesagt/geschrieben. Jetzt ist es aber so das ich gerne Genre und deren Regeln breche. Und ich sehe das auch hier auf mich zu kommen. Thematisch geht das alles eher in Richtung eines Mixes aus Steampunk und Cyberpunk, und das ist auch gut so.

Mein Problem ist eher das Optische. Ich weiß das Textadventure traditionell eher nur Text sind. Naja, oder auch nicht. Recht schnell hatten Textadventures nämlich begleitende Gimmicks die einen besser in die bestimmte Stimmung brachten welche die Story mit bringt. Ob das nun Hardcopies von Karten, Ausgedruckte Bilder oder recht schnell auch Bilder und Musik waren.

Blade of Blackpool

Blade of Blackpool

Und das ist gerade die Frage die ich mir stelle. Sollte man den Look’n’Feek der Textanventures nicht ein wenig mehr an aktuelle Standarts anpassen? Ich meine, fast jeder Pisselsrechner hat ‘ne Auflösung von 720p+ (1280*720 guckstu hier) und kann 3D-Grafik dezent gescheit darstellen, das sollte man doch ausnutzen. Ausserdem können die alle richtig gut Musik ab spielen. Naja, zumindest mit Kopfhörer, aber sie können.

Sollte man da nicht drauf zurück greifen? Ich meine, gibt es einen guten Grund dagegen? Wenn ja würde ich den gerne hören, ich plane nämlich gerade die GUI für das Textadventureding, nur damit ihr wisst was ich gerade mache…

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s